Unsere Partnerschaften:

 

Dachverband
DER STEIRISCHE BEHINDERTENRAT
ZVR: 590376253

8010 Graz AlberstraŖe 8

Tel.: +43 0316 32 79 36 10

Tel.: +43 664 75 05 18 71 (Sekretariat)
Tel.: +43 664 500 97 21 (Pršsident Dr. Werner Gobiet)

dachverband@stmk-behindertenrat.at

 
> Home > Berichte

Suche nach Berichten:

 

Mi. 13. Okt. 2010, 10:29

EASPD warnt: SparmaŖnahmen gefšhrden soziale Dienste in ganz Europa

Anfang Oktober trafen sich mehr als 200 Delegierte aus dem Europšischen Behindertensektor in Skopje, der Hauptstadt der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien zur Europšischen Konferenz ĄCurrent realities Ė future challengesď (Heutige Wirklichkeiten Ė zukŁnftige Herausforderungen), um zu diskutieren, wie man die Inklusion von Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft fŲrdern kŲnne. Die Konferenz wurde von dramatischen und verstŲrenden Entwicklungen in Ost- und SŁdosteuropa Łberschattet.

EASPD Pršsident Franz Wolfmayr warnt die Entscheidungstršger der Europšischen Mitgliedsstaaten davor, dass starke KŁrzungen im Sozial- und Gesundheitssektor das RŁckgrat des Europšischen Sozialhilfesystems brechen kŲnnten.
 

Do. 23. Sep. 2010, 12:26

Pflegegeld zu sparen macht keinen Sinn

Die Regierung will beim Pflegegeld 80 Millionen einsparen. Der Dachverband Die Steirische Behindertenhilfe unterstŁtzt die ÷AR (Dachverband aller Ųsterreichischen Behindertenverbšnde), das wichtige Pflegegeld vor dem Sparstift zu retten.

 

Mo. 6. Sep. 2010, 09:37

Die steirische Behindertenpolitik 2010

PŁnktlich zur Wahl hat der Dachverband Die Steirische Behindertenhilfe die steirischen Parteien Łber ihre Behindertenpolitik befragt. Das Fazit: die BedŁrfnisse von Menschen mit Behinderung scheinen allen wichtig, trotz unterschiedlicher Ansštze.

 

Mi. 25. Aug. 2010, 09:05

Das Baugesetz Neu diskriminiert Menschen mit Behinderung

Der Dachverband Die Steirische Behindertenhilfe kritisiert das Baugesetz vom 6. Juli, das die Wirtschaftskammer Steiermark mit eigenen Worten als Erfolg bezeichnet, scharf. Es erlaubt nšmlich, dass eine nicht zu verachtende Kundengruppe diskriminiert werden darf.

 

Mi. 25. Aug. 2010, 08:39

Offener Brief an Herrn Herr Pildner-Steinburg

Im Steiermark-Gespršch in der Kleinen Zeitung vom 22. August 2010 erwšhnt Herr Pildner-Steinburg von der Industriellenvereinigung, dass FŲrderungen im Sozialbereich in der Verwaltung Ąversandenď und Ąnur der geringste Teilď bei den BedŁrftigen ankomme. Wir widersprechen.

 
 
Seiten: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28